Landtagsabgeordnete Florian Wahl und Sabine Wölfle im Fachgespräch mit Sonderschulleitern aus dem Kreis Böblingen – Wahl: „Höchster Respekt für die Sonderpädagogen in Baden-Württemberg und dem Kreis Böblingen“

FachgesprächFörderschule2_klein2

(6. Mai 2015) Am Dienstag besuchten die Abgeordneten des Landtags Florian Wahl und Sabine Wölfle, Sprecherin der SPD-Fraktion für die Belange von behinderten Menschen, die Winterhaldenschule in Sindelfingen, um sich mit Leitern von Sonderschulen aus dem Kreis Böblingen zum Fachgespräch zu treffen. Sabine Wölfle ist zudem für die SPD-Fraktion im Sozialausschuss und im Bildungsausschuss des Landtages und somit auch in diesen Ausschüssen mit dem übergreifenden Thema Inklusion befasst. „Als Abgeordneter für den Kreis Böblingen war es mir ein großes Anliegen, mit den betroffenen Pädagoginnen und Pädagogen ins Gespräch zu kommen, ihre Sichtweise zu erörtern und mich der Sorgen und Nöte von ihnen anzunehmen. Gerade deswegen freut es mich, dass Sabine Wölfle als Fachpolitikerin in meinem Kreis zu Besuch war. Sonderschulen sind wichtiger Bestandteil unseres Schulsystems“, sagte Wahl.

Empfangen wurden die Abgeordneten vom Leiter der Winterhaldenschule Sindelfingen, Martin Hassler. Zum Fachgespräch waren Christel Siegert, Bodelschwingh-Schule Sindelfingen, Renate Vetter-Weber, Martinsschule Sindelfingen, Jürgen Kaiser, Peter-Härtling-Schule Weil der Stadt, Heinz Mast, Käthe-Kollwitz-Schule Böblingen und Steffen Heckele, Petalozzi Schule Böblingen gekommen. In einem interessanten, produktiven und intensiven Austausch ging es um den Stand der Inklusion, die Rolle der Sonderschulen und der Sonderpädagogen sowie den Gesetzentwurf zur Inklusion.

Sabine Wölfle konnte als Fachpolitikerin ausführlich auf die Belange der Lehrinnen und Lehrer eingehen und berichtete auch von ihren Erfahrungen in diesem Themenbereich. „Es ist wichtig im Hinterkopf zu behalten, dass Inklusion ein langfristiger Prozess ist, der sich wahrscheinlich über mindestens 10 Jahre entfalten muss. Politik und Gesellschaft müssen hier an einem Strang ziehen. Umso wichtiger ist es, dass wir jetzt damit begonnen haben“, so Wölfle. Gelobt wurde im Gespräch auch die Abschaffung der Sonderschulpflicht. Ebenso wurde klar, dass man weiterhin stärker vom Begriff der „Förderung“ hin zum Begriff der „Bildung“ kommen muss, damit das Anrecht der Kinder und Jugendlichen auf Bildung in den Vordergrund und der passive Förderaspekt in den Hintergrund tritt.

Florian Wahl und Sabine Wölfle konnten viel vom Gespräch mitnehmen und zogen eine sehr positive Bilanz des Fachgespräches. Beide Abgeordnete waren sich einig, dass Baden-Württemberg und der Kreis auch in Zukunft starke Sonderschulen dringend brauchen. Inklusion könne nur mit starken, eigenständigen Sonderschulen gelingen. „Jedem, der eine Abschaffung fordert, erteilen wir ganz klar eine Absage. Das wäre respektlos gegenüber den Lehrerinnen und Lehrern, die seit Jahrzehnten diese Schulformen zu solch einem Erfolgsmodell gemacht haben. Mit diesem Besuch wollten wir auch die hervorragende Arbeit aufmerksam machen, die hier im Kreis Böblingen und in ganz Baden-Württemberg geleistet wird. Ich bin stolz, so viele hervorragende Einrichtungen mit so engagierten Lehrkräften im Kreis Böblingen zu haben“, sagte Wahl.

 

Auf dem Bild:

Tischseite Vordergrund: Christel Siegert, Leiterin der Bodelschwingh-Schule Sindelfingen; Renate Vetter-Weber, Martinsschule Sindelfingen; Jürgen Kaiser, Peter-Härtling-Schule Weil der Stadt; Heinz Mast, Käthe-Kollwitz-Schule Böblingen; Martin Hassler, Winterhaldenschule Sindelfingen; Tischseite Hintergrund: Steffen Heckele, Pestalozzi Schule Böblingen, Sabine Wölfle MdL; Florian Wahl MdL.